Am Anfang war der hanni´s

Guten Morgen GlitzerFAMILY❣

Ja, aller Anfang muss ja mal gemacht werden – bei uns war der Start in die Glitzerwelt die Eröffnung unseres Geschenkeladens hanni´s im HIT-Markt in Mayen – quasi unser „Baby“ – am 28. März 2004.

Nun, wie kam es also dazu, dass ich als Bürotussi auf die Idee gekommen bin, einfach mal so einen Geschenkeladen zu eröffnen….. Im Frühjahr 2004 wurde der HIT Markt in Mayen komplett umgebaut und neu saniert.

Verschiedene neue Geschäfte sind in dem dortigen Einkaufssträßchen entstanden. Da ich ja nur in meinem klitzekleinen Büro für die Verwaltung zuständig war, hab ich außer meinen vier – damals noch nicht pinkfarbenen Wänden – nicht wirklich viel gesehen.

Glitzer gab es auch noch nicht wirklich viel in meinem Leben, bzw. an meinem Körper dran… Warum denn auch? Gesehen hat mich ja eh keiner. Mein einziger Kontakt zur Aussenwelt war das Telefon – zumindest hatte ich das Gefühl.

Sascha hingegen war auf „den Baustellen dieser Welt“ unterwegs, so auch im HIT Markt. Eines Tages, es war Anfang März 2004 kam er in mein Büro und meinte, ich soll doch einfach mal mitkommen und schauen, wie schön der Umbau geraten sei, ja und das habe ich dann auch gemacht.

Ich muss zugeben, ich war gerade 30 geworden und hatte das Gefühl: ich bin mitten in einer Midlife-Crisis. Irgendwie hab ich gemerkt, dass ich etwas neues in meinem Leben machen musste und wartete auf die Gelegenheit etwas zu ändern.

Also bin ich dann einfach mal mitgefahren und hab brav bei der Baustellenbesprechung dem Architekten zugehört.

Danach hat er mich dann ganz stolz durch sein Objekt geführt. Dabei kamen wir auch zu dem großen Laden, direkt am Eingang vom HIT Markt.

Ich fragte ihn: „…und? Was kommt denn hier hin?“

Er antwortete mir, dass der Laden leider leer sei, da ein Optiker abgesprungen wäre (ziemlich doof so zwei Wochen vor der Eröffnung). Dann meinte er scherzhaft (im Nachhinein hab ich kapiert, dass es ein Witz sein sollte):

„Na, dann machen Sie da doch nen Laden auf! Sie haben ja noch zwei Wochen bis zur Eröffnung! Hahaha.“

Da ich generell etwas stutzig bin, wenn es um Witze geht, hab ich auch dieses Mal nicht zwischen den Zeilen gelesen und ihm zugesagt: „Gute Idee! Das mache ich! Zwei Wochen reichen mir! Ich hab da so nen Ordner im Büro und da ist mein Plan B drin: ich mache einen Geschenkeladen auf! An wen muss ich mich wenden?“

Nachdem Sascha dann auch verstanden hatte, dass mir das Ganze total ernst war und hoffte, dass ich damit aus meiner Midlife-Crisis ausbrechen konnte, hat er zugestimmt – nein, eigentlich hat er mich ermutigt: „Wenn Du das unbedingt willst, dann machen wir das!“

Also, Mietvertrag ganz kurzfristig geschlossen, Ordner aus dem Schrank genommen und einfach mal ein Prospekt einer Firma herausgezupft, die ich toll fand:

SILLY Presents aus Holland.

Es kam, wie es kommen sollte, die Vertreterin Tamara und ich waren direkt auf einer Wellenlänge und sie empfahl uns nach Utrecht zu fahren, um dort einzukaufen, um ein cooles Startsortiment zusammen zu bauen.

Da unser Budget sehr arg begrenzt war, haben wir einen Großeinkauf bei IKEA gemacht und eine mega tolle Kassentheke auf ebay ersteigert – die Theke haben wir heute noch und sie ist perfekt!

Da uns nur gut zwei Wochen bis zur Eröffnung blieb, war Eile geboten (eigentlich war das ganz gut so, denn so konnte ich mir nicht noch 1.000 Gründe überlegen, es nicht zu tun).

Sascha schnappte sich ein Büßchen und fuhr mit unserer Freundin Mömi nach Holland und Belgien und lud alles ein, was wir auf der Messe bestellt hatten und brachte es in den Laden, den wir Ruckzuck gestrichen hatten und wo die komplette IKEA Regalpalette angebracht war.

Als dann alles so „auf einem Haufen“ da stand, muss ich zugeben, hat mich die Angst gepackt – es war alles seeeeeehr bunt und vor allem pink! Alles nur Dinge, die die Welt nicht brauchte – aber egal, ich liebte es.

Ich hatte das Glück, dass eine ganz liebe Bekannte gerade auf der Suche nach einem Job war und sie war genauso begeistert von dem Kunterbunt-Konzept und war direkt mit Elan dabei.

  

Schnell haben wir alles ausgezeichnet, eingeräumt und dekoriert. Es war anders als gedacht, aber es war toll – und leider war es eigentlich auch zu viel wenig, was wir zu bieten hatten. Egal, darüber konnte ja jetzt nicht mehr nachgedacht werden… die Eröffnung stand ja unmittelbar bevor.

Ja, dann aber noch eine Sache: der Laden brauchte einen Namen?!?!?

Das stellte sich als größtes Problem heraus. Wir überlegten alle zusammen hin und her… nichts Gescheites kam dabei heraus…. aber dann:

Immer wenn ich einen wichtigen Termin hab oder eine Entscheidung ansteht, krame ich mein Kuscheltier heraus (er ist mein Glücksbringer, war beim Abi ebenso dabei, wie auch bei unserer Hochzeit und bei der Geburt unserer beiden MiniMänner).

Er heißt Hanni und wurde mir vor über 45 Jahren zur Taufe geschenkt (seither habe ich tatsächlich nur zwei Nächte ohne ihn verbracht). Und was soll ich Euch sagen: ich hatte schon das Gefühl, dass man für unser neues Unterfangen einen Glücksbringer braucht. Also haben wir uns entschieden, unseren Laden hanni´s zu nennen.

Heute sind schon 13 Jahre vergangen und hanni´s hat sich natürlich auch weiterentwickelt – aber kunterbunt ist es immer noch und auch die tolle Theke haben wir noch genau so im Laden stehen, wie auch die IKEA Regale an der Wand am Eingang.

Ich glaube, man kommt immer mal an einen Punkt im Leben, wo man JA sagen muss, um etwas zu verändern. Dazu braucht man Mut, einen Sascha der einen kühlen Kopf bewahrt und einen Plan B.

Habt´s fein – Eure CONSTI 💗

Eine Idee zu “Am Anfang war der hanni´s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.