Sara glitzert „downunder“

„Leben” heißt rückwärts gelesen „Nebel” – Kein Wunder, dass ich nie durchblicke.

Da bleibt nur eins; Streu Glitzer drauf!

Hallo ihr Lieben!

Erst einmal… Wow, ich bin Teil eines Blogs. Das hätte ich nie gedacht und doch ist es dazu gekommen.

Ich bin Sara Patrizia Rosa. Ja, meine Eltern haben mich mit drei Namen ausgestattet. „Für alle Fälle”, sagten sie. Es schlummern schließlich mehr als nur eine Persönlichkeit in einem. Warum sollte man nicht jeder einen Namen geben können?!

Sara liebt das Reisen, Patrizia den Schmuck und Rosa konzentriert sich auf alles rund um ihr Studium als Interieur Designer.

Mag sich alles irre anhören … gleich drei Personen in einem Beitrag, aber wer Glitzer mag, der darf auch ruhig ohne Zweifel irre sein.

Ich lebe momentan Overseas. In Australien, in Perth, um genau zu sein. Ich beschreibe Perth gerne als meine „Base“. Von hier aus verschwinde ich ab und an über das Jahr verteilt an andere schöne Orte.  Zwei Jahre habe ich schon in Australien insgesamt verbracht und vor über einem Jahr beschloss ich, dass das sonnige Leben in Down Under für mich ein Ende hat. Von wegen!  Ich stieg in den Flieger und flog wieder zurück in den Kölner Alltag. Inzwischen liegt diese Entscheidung auch schon wieder über ein Jahr zurück und ich finde mich in der Unibibliothek in Perth wieder. „Dinge kommen und gehen. Gelegentlich kommen sie dann auch wieder zurück.”

Genau so laufe ich durchs Leben und genau das dürfte mein Lebensmotto sein.

Meine, ich nenne es mal „Konplott-Laufbahn” sieht ähnlich aus.

Ich bin gekommen, gegangen und wiedergekommen.

Ich war über zwei Jahre Teil des Kölner Konplott  Teams auf der Mittelstraße, dem Karstadt und auf der Hohestraße. Alles fing, wie bei Ms. Wintour mit der Kollektion „Hera“ an. Witzig, dass so eine klassisch, schlichte und doch opulente Kollektion, wie Hera die großen Konplottliebhaber angezogen hat. Kurz nach meinem Abi verirrte ich mich in eines der Glitzerstuben und suchte den perfekten Ohrring zu meinem Abiballkleid. Zack – da war er; ein schlichter Art Deco Stein in altrosa.

Vor lauter Euphorie wollte ich diesen zu Hause zum Kleid anprobieren und, dann schlug mein Schicksal, wie ein Blitz ein. Der Ohrring fiel auf den Boden und zersprang in tausend Stücke. Ich rannte zurück zu Konplott und hoffte auf einen Ersatz. Einen neuen Ohrring hatte ich nicht bekommen; dafür aber einen neuen Job!

Zwei Tage später stand ich dann auch schon im Laden und verkaufte mein erstes Collier; Wir sprechen hier von einem Traum Collier – Distel in rot/pink.

Von da an war ich nicht mehr zu bremsen. Einmal angefangen, hört die Konplottsucht nicht mehr auf. Irgendwann hieß es dann erstmal „Bye, bye Köln“. Doch ich wäre nicht ich, wenn ich nicht wieder zurückgekommen wäre. Also habe ich ein weiteres, glanzvolles  Jahr bei Konplott gearbeitet.

Kurz vor Schluss habe ich dann auch endlich Constanze persönlich kennengelernt.

Wir haben einen kleinen Teamaustausch gemacht und Sie arbeitete mit uns im Laden. Ich muss zugeben, ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass man sich in nur drei Tagen Zusammenarbeit so gut verstehen kann, dass es einem schon wehtut sich nicht früher begegnet zu sein. Constanze wusste genau wie gern ich bei Konplott im Laden stand und wie schwer mir mein Abschied fiel. Also habe ich von ihr einen vollen Sack Glitzer mit auf meine Reise bekommen und werde ihn überall hinstreuen, wo er hingehört.

Wo genau?!…

Seid gespannt. Ich werde es euch auf diesem Blog wissen lassen.

Wer nicht warten kann; der besucht mich ganz einfach auf Instagram @sarapatriziarosa.

Bis bald ihr Hübschen!

Eure Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.